Zeitzeugen gesucht!

Aktualisiert: vor 6 Tagen

Meine Mutter sagte immer zu mir: "Kind, wenn Du so weitermachst, dann wird aus Dir nichts Anständiges. Eine Frau muss ordentlich und fleißig sein...!" ...und dann kamen immer wieder die selben Sprüche, ich hätte ja keine Ahnung wie es ist zu hungern und kein Dach über dem Kopf zu haben.. Mit der Zeit konnte ich die Sprüche nicht mehr hören. Wir haben aber nicht mehr diese Zeit und ich werde weder Obdachlos noch muß ich hungern, versprochen Mutter! Sie verfing sich in der Endlosschleife und kam aus dieser nicht heraus.

Ich dachte immer, dass nur meine Mutter so wäre. Natürlich sprach ich nicht mit meinen Freudinnen darüber. Die Alten sind sowieso anders und können uns nicht verstehen. Das war der einzige Kommentar, denn wir dazu hatten. Meine Mutter ist ein Kriegs- und Flüchtlingskind, die mit unserer Urgroßmutter und Oma aus Breslau stammen und 1941 in die nähe von Hannover geflüchtet sind. Was sie als unerwünschte Flüchtlinge erlebt haben und wie sie sich fühlten, können wir nur erahnen.... Warum erzähle ich über meine Familiengeschichte? In meiner therapeutischen Arbeit, bin ich immer wieder auf ein gleiches Muster gestoßen. Unsere aus der Kindheit stammenden Emotionen, wie Angst, Trauer oder Wut, die nicht verarbeitet werden, bleiben in unserem Unterbewusstsein und werden an unsere Kinder weiter gegeben. Auch wenn wir es nicht wollen, so finden diese Emotionen eine Weg über Bannbotschaften, Glaubenssätzen und Muster zu unseren Kindern.



Auch wir sind Träger unserer Ahnen, ohne dass wir es vermuten oder erkennen. So, wie meine Mutter mir unterschwellig ihre Botschaften vermittelt hat, ist die Wirkung aus ihren Erlebnissen bei mir aktualisiert worden: Ich muss fleißig sein, sonst wird aus mir nichts werden. Ich werde dann hungern und Obdachlos werden. Ich hatte diese Botschaft tatsächlich unbewusst übernommen. Das war mir so viele Jahre nicht bewusst. Ich habe dieses Thema zwar nicht ganz gelöst, habe allerdings gelernt, mir das Leben zu verschönern und ich kann es genießen, mir genügend Freizeit zu nehmen und die Seele baumeln zu lassen, ohne daran zu denken, dass ich fleißig sein muss. Kaum zu glauben, nicht wahr? Es kommt noch schlimmer. Diese, von der Mutter übernommene Botschaft, habe ich an meinen Sohn weiter gegeben und somit das Familienerbe weitergeführt. Um dieses zu durchbrechen und aufzulösen, habe ich mich mit den Themen auseinander gesetzt. Ich habe die Ursprungstherapie gegründet. Zunächst nur, um Emotionen zu lösen, aber jedes Jahr kamen dann neue Möglichkeiten dazu, die mich heute zu dieser Aufgabe führt, Familiengeschichten zu hören und die Dynamik daraus zu erkennen, damit sie sich nicht in der nächsten Generation wiederholt und wir unsere Übertragungen lösen können. Dieses Thema ist nicht neu, denn es gibt bereits Bücher darüber. Wie geschrieben, habe ich es zu meiner Aufgabe als Therapeutin und Zeitzeugin gemacht, diese Themen zu lösen. Wenn Sie mir Ihre Geschichte erzählen möchten, dann rufen Sie mich an: 0049/151 59 88 65 aus dem Ausland - Im Inland: 0151/59 88 65 12 oder schreiben Sie mir eine Mail an: diana@badenius.de Bitte geben Sie in der Betreffzeile "Zeitzeuge" ein. Jede Geschichte wird anonym behandelt. Herzlichst Diana Badenius



7 Ansichten0 Kommentare